Großer Genuss im kleinen Format • Vecoplan AG

Großer Genuss im kleinen Format

Mit optimiertem Ein-Wellen-Zerkleinerer von Vecoplan® schreddert ein Hersteller von Schnupf- und Kautabak effizient Rückläufer inklusive Tabakdosen für die Entsorgung

Einzelansicht
Einzelansicht

Um abgelaufenen Schnupf- und Kautabak sowie Fehlproduktionen inklusive Tabakdosen für die Entsorgung zu schreddern, setzt der führende schwedische Hersteller Skruf Snus auf einen Ein-Wellen-Zerkleinerer der Vecoplan® AG. Die Herausforderung: Das Aufgabematerial ist nass oder klebrig. Dadurch kann es die Messertaschen der Anlage so zusetzen, dass die geforderte Durchsatzleistung erheblich beeinträchtigt wird. In umfangreichen Tests hat Vecoplan® eine Standard-Maschine so optimiert, dass sie diese besonderen Anforderungen meistert.

Grob oder fein, trocken oder feucht, gehaltvoll oder leicht, fruchtig aromatisiert, natürlich und tabakecht, mit oder ohne Menthol, mit natürlichen Zutaten, viel, wenig oder gar kein Nikotin – Schnupf- und Kautabak gibt es in allen Varianten. Zu den führenden Herstellern dieser Genussmittel gehört die schwedische Skruf Snus AB mit Hauptsitz in Stockholm. Neben dem traditionellen Tabak bietet der renommierte Hersteller auch Snus. Das ist ein rauchfreies Tabakprodukt, das sauberer ist als traditioneller Schnupf- oder Kautabak.

Rückläufer effizient zerkleinern

Zwar nicht viele Tabakwaren, aber bei manchen Einzelhändlern erreichen diese ihr Verfallsdatum, noch bevor sie verkauft werden. Dann schicken die Geschäfte die Produkte an Skruf Snus zurück. Der Hersteller kümmert sich darum, die Rückläufer als Sondermüll zu entsorgen. Dazu kommen Fehlproduktionen und beschlagnahmte Ware vom Zoll. Wichtig dafür ist, das Material entsprechend zu schreddern – inklusive der Tabakdosen, in denen sie verpackt sind. Um eine effiziente Anlage im neuen Werk im südschwedischen Småland zu installieren, wandte sich Skruf Snus an J Mared AB. Das im schwedischen Huskvarna ansässige Ingenieurbüro ist Vertriebspartner der Vecoplan® AG. Der Maschinenbauer mit Sitz in Bad Marienberg im Westerwald entwickelt, produziert und vertreibt Lösungen, die Primär- und Sekundärrohstoffe im Produktions- und Wertstoffkreislauf zerkleinern, fördern und aufbereiten. Dazu kommen Dienstleistungen wie ein ganzheitliches Projektmanagement, ein umfassender Service sowie Montage-, Inbetriebnahme- und Wartungsarbeiten. Der Kunde erhält alles aus einer Hand.

Aufgabematerial mit besonderer Konsistenz

Im September 2016 ging der Auftrag bei Vecoplan® ein. „An den Zerkleinerer waren ganz besondere Anforderungen gestellt“, erinnert sich Vecoplan®-Projektleiter Patrick Pfeiffer. Die Maschine soll mit einem konstant hohen Durchsatz von einer Tonne in der Stunde das Material bearbeiten. Doch weil dieses eine ganz besondere Konsistenz aufweist, ist das nicht so einfach: Die Tabaksorten unterscheiden sich in ihrem Wassergehalt erheblich. Die Extreme reichen von sehr feuchten bis zu klebrigen Massen. Genau diese Kombination kann im Prozess die eingefrästen Taschen, in denen sich die Messer befinden, zusetzen und so den Durchsatz der Maschine drastisch verringern. Mitarbeiter müssen sie reinigen – das erfordert neben Personal vor allem Zeit.

Gemeinsam mit seinem schwedischen Vertriebspartner übernahm Vecoplan® die Beratung und konzipierte die Anlage. „Unser Ein-Wellen-Zerkleinerer der Baureihe VAZ 1300 S überzeugte die Verantwortlichen bei Skruf Snus“, sagt Pfeiffer. „Denn dieses Produkt kann mit seinen verschiedenen Rotorvarianten und Messergeometrien schon im Standard das schwierige Material gut handhaben.“ Die Fragen, die sich noch stellten: Mit welcher Kombination lassen sich die besten Ergebnisse erzielen, und wie kann das Material effizient zu- und wieder abgeführt werden?

Umfangreiche Tests führen zum Erfolg

An seinem Stammsitz in Bad Marienberg hat Vecoplan® im Jahr 2014 das wohl weltweit größte und modernste Entwicklungszentrum in der Umwelttechnologie in Betrieb genommen. Der Maschinenbauer kann hier die gesamte Wertschöpfungskette komplexer Prozess inhouse abdecken, die Entwicklungszeit maßgeschneiderter Anlagen beschleunigen und effiziente Versuchszeiten ermöglichen. „Von Skruf Snus bekamen wir Proben der unterschiedlichen Tabaksorten“, beschreibt Pfeiffer. Um den bestmöglichen Durchsatz zu erreichen, haben die Ingenieure mit dem VAZ 1300 S Tests mit den verschiedenen Maschinenkomponenten durchgeführt. Auf Basis dieser Versuchsreihe konnte Vecoplan® eine passende Aufbereitungsstrategie erarbeiten.

Mitte November 2016 hat der Maschinenbauer den Zerkleinerer nach Schweden geliefert. „Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro J Mared installierte unser Fachpersonal die Anlage und nahm sie in Betrieb“, sagt Pfeiffer. Seit Anfang 2017 ist der VAZ 1300 S in Småland im Einsatz – und das sehr effizient: Über einen Trichter beschicken Mitarbeiter per Stapler die Maschine mit den verpackten Rückläufern und Fehlproduktionen. Der Trichter lässt sich individuellen Bedürfnissen anpassen und stellt so eine kontinuierliche und kostengünstige Materialzuführung sicher. „Um einen konstanten Prozess zu ermöglichen, haben wir die Schiebergeometrie optimiert, die das zu zerkleinernde Material dem Schneidbereich des Rotors zuführt“, erklärt Pfeiffer. Diese wird automatisch und lastabhängig gesteuert. Der Rotor hat einen Durchmesser von 370 Millimetern. Ein Asynchronmotor mit einer Leistung von 55 Kilowatt treibt die Anlage energieeffizient an. Das unter dem Rotor angebrachte Sieb bestimmt mit einer Lochung von 20 Millimetern die Größe des Ausgangsmaterials. J Mared entwickelte die Steuerung und lieferte einen Kratzkettenförderer. Dieser transportiert das geschredderte Material aus der Anlage in einen Container, der für die Entsorgung bereitsteht. Die zerkleinerten Rückläufer vom Zoll gehen an die Behörde zurück. 

Pressemitteilung