VECOPLAN setzt mit neuem Technologiezentrum Maßstäbe im Markt • Vecoplan AG

VECOPLAN setzt mit neuem Technologiezentrum Maßstäbe im Markt

Eröffnung stieß auf enormes Interesse in der Branche

Die Eröffnung des neuen Technologiezentrums der VECOPLAN AG an diesem Wochenende war ein voller Erfolg. Auf enormes Interesse der Fachwelt, der 350 geladenen internationalen Kunden und Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft stießen die neuen Möglichkeiten des Versuchsaufbaus und der Analysen. Besonders die Vertreter der Recyclingbranche zeigten sich beeindruckt von der Vielfältigkeit der Technologien konzentriert in einer großen neugestalteten Halle. VECOPLAN kann vor Ort die gesamte Wertschöpfungskette komplexer Prozess inhouse abdecken und beschleunigt damit die Entwicklungszeit und ermöglicht eine effizientere Versuchszeit.

Über acht Monate haben der Umbau und die Erweiterung des vorhandenen Technikums am Standort des Unternehmens in Bad Marienberg gedauert. Die Investition in die Zukunft hat sich gelohnt: VECOPLAN verfügt jetzt über das weltweit größte und modernste Entwicklungszentrum im Bereich der Umwelttechnologie. „VECOPLAN ist verfahrenstechnisch einen wesentlichen Schritt weitergekommen. Die Klassifizierung von Materialien, die weiteren Sortierverfahren und die neue Waschtechnologie setzen neue Standards im Markt“, so Werner Berens, Vorstand der VECOPLAN AG.

Als Weltneuheit präsentierte VECOPLAN erstmalig das innovative Waschverfahren VECOPLAN HydroDyn. Mit diesem Verfahren ist es möglich auch stark verschmutzte Kunststoffe aufzubereiten und so neue Standards im Markt zu setzen. Durch diese Technologie von VECOPLAN lassen sich bspw. Folien mit Aufklebern, Agrarfolien, Stretchfolien sowie Hartkunststoffe verschiedenster Materialien hochgradig reinigen. Die Materialen können so als hochwertiges Recyclat dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden.

Dass das neue technologische Entwicklungszentrum einen echten Wettbewerbsvorteil generiert, machte auch die Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke deutlich: „Mit seinem neuen Technologiezentrum zeigt das Unternehmen, dass es zu den Innovativsten der Branche zählt: Anhand von Versuchen im Technologiezentrum kann VECOPLAN für seine Kunden individuelle Maschinen entwickeln. So erhält jedes Unternehmen eine entsprechend seiner Anforderungen maßgeschneiderte Anlage.“

Maschinen und Anlagen müssen heute zielorientiert und verlässlich auf den individuellen Anwendungsfall zugeschnitten werden können. Basis für diese Auslegung sind immer Versuche mit dem jeweiligen Material, nur so kann eine Aufbereitungsstrategie erarbeitet werden. „Auf dieser Basis planen wir Anlagen weltweit und setzen diese gemeinsam mit den Kunden erfolgreich um“, so Stefan Kaiser, Leiter des Geschäftsbereichs Recycling, der sich über volle Terminbücher freut, „noch während der Eröffnungsfeier haben Kunden abends die Gelegenheit genutzt und Termine vereinbart. Die Ausstattung im neuen Technologiezentrum ermöglicht es uns besonders komplexe Aufgabenstellungen und schwierig zu verarbeitende Materialien effizient und zuverlässig aufzubereiten.“

Der Mut der Politik für Entscheidungen für Nachhaltigkeit, den Schutz der Umwelt und die Sorge für die folgenden Generationen - diese Gedanken und Ziele kann VECOPLAN mit wirtschaftlichen, effizienten Lösungen umsetzen. Mit der Gründung eines Umwelttechnik-Netzwerks im Frühjahr 2015 möchte das Wirtschaftsministerium Unternehmen wie VECOPLAN in Zukunft noch stärker unterstützen. Das Umwelttechnik-Netzwerk soll die vielen starken Umwelttechnikunternehmen, die es in Rheinland-Pfalz gibt, untereinander sowie mit regionalen, nationalen und internationalen Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft vernetzen. Dazu Eveline Lemke: „So werden Innovationen gefördert und die Branche international ausgerichtet. Rheinland-Pfalz soll zum Spitzenstandort für die Umwelttechnik werden."

News pr vecoplan technologieztrum 09 2014